Freitag, 29. April 2016

Cardigan Rom

Cardigans liebe ich ja sehr, vor allem für mich. Eigentlich trage ich nur meine Cuddle me. Pullover sind nicht meines- bei Kindern ist das anders. Da habe ich Pullis viel lieber. Aber das ist ja alles Geschmackssache. 
Da aber das große Tochterkind immer mehr spezielle Kleiderwünsche entwickelt, war ich nun fällig. Sie wollte einen Cuddle me haben. Aber für die Schule und auch zum spielen finde ich es eher unpraktisch. Da sollte es vorn schon zuzumachen gehen. Und da habe ich auf meinen Streifzügen im Netz den Cardigan Rom entdeckt. Der hat mir sofort zugesagt. Schlicht, mit Platz für bunte und gemusterte Sweats. Auch ein wenig retro und für Jungs und Mädchen nähbar. Also ran mit dem Schnittchen und losgelegt.





Der Schnitt ist so einfach zu nähen, dass schaffen Anfänger noch schneller als Hoodies! Passende Jerseydrücker herausgesucht und fertig ist das Kuschelteilchen.
Die Große hat ihre Stoffe und Knöpfe selbst herausgelegt. Ich hätte ja fast lila genäht, sie bleibt aber der Mama treu: pertol und blau sind unsere Farben. ;-) 



Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende! Andrea

Donnerstag, 28. April 2016

Aus dem Nähkästchen geplaudert!

Heute habe ich mal nichts Genähtes für euch, sondern ein wenig Nähkästchengeplauder. :-)
Meinen Blog lesen durchaus auch Näh-Frischlinge mit, die gern auch Tipps und Tricks lesen, die für "Alte Hasen" selbstverständlich sind.
Daher gilt bei meinem Geplauder: 
  • Es ist nicht auf meinem Mist gewachsen, hat mir aber das Arbeiten unendlich erleichtert. 
  • Wer es kennt darf gern noch Tipps beisteuern!
  • Wer sie nicht kennt: Ich hoffe sie können euch helfen!
So und nun geht es los! Zuerst einmal zeige ich euch meine wichtigsten Nähhelfer. (Nein meine Kinder gehören eher nicht dazu, sind sie doch oft kontraproduktiv :-) )


Ohne diese Helfer geht es bei mir nicht! 
  • Ein Quiltlineal (im Besten Fall mehrere in verschiedenen Größen): hiermit zeichne ich meine Nahtzugaben an, schneide Bündchen auf die exakte Breite oder messe aus.
  • Der Rollschneider!!! Das Muss für mich schlecht hin. Mit anstecken des Schnittmusters und der Schere würde ich ewig brauchen. Ich liebe ihn und nehme ihn  immer. Auch zum Ausschneiden meiner Schnittmuster! (ja eigentlich nur für Stoff, aber die Folie schafft der wie nix...)
  • Meine Nähgewichte (grün und orange :-) ) sind wichtig beim abzeichnen und zuschneiden des Schnittmusters. Das zeige ich euch gleich noch... 
  • Verschiedene Scheren. Ich habe eine ganz kleine Spitze für Fädenreste, Stickbilder oder Markierungen ("Knipse"). Aber ich trenne auch viel lieber mit ihr auf, als mit einem Nahtauftrenner. Den benutze ich eigenlich nur zum Knopfloch aufschneiden.
  • Ein Permanentmarker! um die Schnittmuster auf Malerplane abzuzeichen
  • und zu guter Letzt das magnetische Nadelkissen. Auch eines meiner Lieblinge. Ich ziehe während des Nähens die Nadeln raus und schubbse sie nur auf das Kissen. Schon ist alles aus dem Weg.


Zusätzlich brauche ich bei meinen Projekten noch eine Lochzange und die Prym-Variozange. Hier lohnt es sich teuer zu kaufen! Am Anfang habe ich die Jerseydrücker mit den Plastezubehör reingehämmert. Eine Qual für den Tisch, die Finger und das genähte Stück. Die Zange hat verschiedene Aufsätze für Druckknöpfe, aber auch für Ösen. Damit sitzen meine Knöpfe und Ösen 1A. Auch bei Sweat und dickerem Bündchen. Die bunten Jerseydrücker von Snaply haben sich bei mir auch sehr bewehrt.

Soviel zu meinen Nähhelfern. Es gibt noch einiges mehr, aber ich denke, das ist das Wichtigste für Nähanfänger und Frischlinge. ;-)

Und wie zeichnen ich meine Schnitte ab?

Seit einigen Jahren benutze ich dafür nur noch Malerplane. Anfangs hatte ich es mit Backpapier abgezeichnet, darauf halten aber die Stifte nicht. Außerdem ist es auch in der Breite begrenzt. Kinderschnitte gehen mitunter noch, aber auch bei Kleidern wird es eng.
Daher Malerplane aus dem Baumarkt. Sie ist dicker als Abdeckfolie und somit reißfest. 
Ich lege sie auf das Schnittmuster, beschwere sie mit den Gewichten und zeichne die gewünschte Größe ab. Mit dem Quiltlineal zeichne ich paralel dazu die Nahtzugabe in der gewünschten Breite noch einmal nach. Somit entstehen zwei Linien. An der äußern Linie schneide ich entlang!




Wenn du das ausgeschnittene Schnittteil auf den Stoff legst, brauchst du nur noch die Gewichte auflegen, damit nix verrutscht und außen herum mit dem Rollschneider schneiden. Schon hast du ein fertiges Schnittteil samt Nahtzugabe ohne langwieriges Anstecken....




Meine Schnittmuster landen dann alle in Hängemappen. (Die passen wunderbar in Plastekisten vom Möbelschweden ;-) )
So ist alles sortiert und griffbereit. Wer mehr aus Zeitschriften näht, findet bei Nicibiene ein tolles Sortiersystem, sogar mit Video-Erklärung!




So, das war ein riesig und langer Post, aber kürzer lässt es sich schlecht erklären. Ich hoffe die/ der eine oder andere von euch kann es gebrauchen. Dafür ist es gedacht.

Euch einen schönen Tag! Andrea

Mittwoch, 27. April 2016

Kinderkleid

Unsere Freunde wünschten sich ein Kleid, dass festlich zur Taufe der kleinen Schwester ist, aber doch bunt und fröhlich für den weiteren Gebrauch. :-)
Genäht habe ich das Kinderkleid nach Klimperklein in Gr.92. Das vordere Unterteil hat eine leichte Raffung in der Mitte, das Rückenteil ist ganz normal zugeschnitten.
Passend dazu gab es noch Stulpen, die haben der Püppi aber wirklich gar nicht mehr gepasst. (Das Kleid ging auch nur so... aber so sieht man den Schnitt besser, als auf dem Boden)  ;-)



Ich wünsche euch noch einen schönen Abend! Andrea

Dienstag, 26. April 2016

kleine Nachlese

Auf der Speicherkarte haben sich noch einige Shirts und ein Röckchen versteckt, die ich noch gar nicht gezeigt habe. 
Die Sachen habe ich für mein Mietregal genäht. Nun fehlen noch welche für uns und den Shop. Aber das Wetter ist ja gnädig mit mir. Bei Schneeregen denkt man ja nicht zwangsläufig an Kurzarmshirts. :-)





Euch einen schönen Tag!

Freitag, 22. April 2016

Puschen

Schon länger habe ich keine Puschen mehr genäht. Aber für den Markt wollte ich gern einige Paare fertig haben. Als habe ich mich durch meine Lederkiste gewühlt und mir noch eine Stickdatei gegönnt. :-)
Die Schnüsenkel sind aber auch so witzig. 







Leder kann so unterschiedlich sein, sogar an einem einzigen Stück gibt es weiche und eher harte Stellen. Bei den blauen Puschen habe ich echt gekämpft bis die Ferse ordentlich war. Alle anderen Teile ließen sich hervorragend nähen. Wenn es so schön klappt, dann schafft man auch einige hinter einander weg. Die Puschen sind zwischen Gr.18 und 23. Eigentlich alles recht kleine Größen, aber die 18er sind echt winzig. Aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, es gibt auch zierliche Mäuse, die diese Schuhe brauchen!


Euch ein schönes Wochenende! Andrea

Donnerstag, 21. April 2016

Checkerhose

Während meines Stoffabbaus habe ich auch noch Babyhosen für den Markt genäht. Z.B. diese kleine Checkerhose in Gr.56. Ein super Schnitt für Windelpopos, auch bei Stoffwindeln!
Bei den Farben bekommt man richtig Sommerlaune, auch wenn das Wetter schon wieder schlechter werden soll.


Ich entgegne gleich mal noch mit Sonnenhüten. Auf das wir die wirklich bald brauchen! :-)



Euch einen schönen Abend! Andrea

Dienstag, 19. April 2016

Kissen für Jungs

Für Jungen Geschenke zu finden, ist nicht immer einfach. Es sollte cool sein, darf aber zu Hause auch gern noch kindlich sein. 
Für Mädchen findet man schnell Ketten, Taschen, Haarspangen... aber Jungs?
Dafür hatte Nicibiene eine wunderbare Idee. Kuschelkissen für Jungs (aber auch für Mädchen :-) ).
Das Panel ist einfach zu nähen und macht richtig was her. Das aller Beste daran finde ich aber, ist die Herkunft! Erdacht und gemacht in Sachsen! Vom Design über den Druck und in meinem Fall bis zur Fertigung.  ;-) Das ist einfach Spitze!
Hier ist meine kleine Auswahl für den Markt. Ein Pferdchen liegt noch halbfertig an der Maschine. Das hüpft später noch dazu. :-)





Euch einen schönen Abend! Andrea

Montag, 18. April 2016

Sommerkleider

Nach den Mini-Sachen gestern, habe ich heute ein paar Sommerkleider für euch. Auch hier sind es wieder geliebte, gut abgelagerte Stoffe. Teils habe ich wirklich den letzten Rest aus dem Stoff herausgeholt. Ich brauche wirklich Platz in den Regalen, denn die neuen Stoffe liegen schon bereit bzw. kommen bald. :-)





Alle samt sind Klimperklein Kleider in verschiedenen Größen. Damit habe ich den Shop ein wenig aufgestockt. Nur die Jungs kommen noch ein wenig zu kurz mit Sommerkleidung. Ich bräuchte wirklich täglich viele Stunden, um endlich all meine Vorhaben abzubauen!


Seid lieb gegrüßt! Andrea

Sonntag, 17. April 2016

Mini Latzhose und Shirt

Demnächst steht für mich wieder ein Mark an und dafür brauche ich noch neue Sachen. Vorallem auch Mini-Klamöttchen. :-)
Und das passt wunderbar zu meiner Resterverwertung. Für die Mini-Größen können auch kleine Randstreifen verarbeitet werden. (Wie hier die Ärmel des Shirts)
Die Latzhose (Strampelhose von Klimperklein) in Gr.56 ist aus weichem Stretchsweat von Hilc*. Der liegt schon ein Weilchen im Schrank. Nun wird es Zeit das er verarbeitet wird. Manche Stoffe rutschen weit nach hinten im Regal und sind somit vollkommen aus dem Sinn. Da hat es wirklich etwas Gutes für sich, dass meine Mäuse öfters die Regale leer fegen.




Für die Latzhosen nähe ich gern Knopflöcher ein. Das gefällt mir besser als Druckknöpfe. Je nach Stoff und Knopf, kann man hier noch einmal einen Blickfang einbauen! Meine Knöpfe sind wie immer von hier. Ein super Qualität, die auch vielen Wäschen und Drocknergänge mitmacht.



Dazu noch ein Babyshirt in Mini. Diese haben unsere Kinder sehr viel getragen. Wenn die Bündchen am amerikan. Ausschnitt gut straff genäht sind, dann leiern sie nicht aus und sitzen immer gut am Hals.



Euch noch einen schönen Abend! Andrea

Mittwoch, 13. April 2016

Trägerkleid

Nach dem es gestern kuschelig war, wird es heute luftig. Ich muss dringend noch Kleider und Shirts für Frühjahr und Sommer auflegen. Dazu habe ich hier wieder ein wenig mit Schnitten gespielt. Eine Kundin wünschte sich ein Kleid mit Puffärmeln. Eine süße Sache- wenn ich nur einen passenden Schnitt hätte. Also habe ich zwei passende Schnitte gesucht. Shirt mit Puffärmelchen (Lina von Kibadoo) und ein gut sitzendes Kleidchen (Trägerkleid von Klimperklein). Ich habe die Normale Ärmelversion mit einander verglichen und es hat bestens gepasst. Also mutig ans Werk und die Puffärmelchen an das Trägerkleid genäht. Wie man sieht, es passt ganz ausgezeichnet.



Davon darf es doch wirklich ein paar mehr sein. :-) Da der Rapport der Bibi und Tina Stoffe wie immer zu klein ist, habe ich gestückelt und einen Rollsaum genäht. Somit erspart man sich die Nahtzugabe für den Saum, für die der Stoff eh nicht reicht. 
Dazu habe ich mich auch mal wieder an die Streifenversäuberung gewagt. Übung macht den Meister... so langsam wird es sauber!


Nun wünsche ich euch einen schönen Abend! Liebe Grüße! Andrea

Dienstag, 12. April 2016

Wendejacke

Wendejacken sind eigentlich gar nicht so schwer zu nähen. Die größte Hürde dabei, sind sicherlich die Ärmel (samt zwischengefasstem Bündchen). Aber auch das ist machbar!
Diese Jacke ist aus zwei Lagen kuscheligem Sweat genäht. Ich habe dafür das Schnittmuster von Wild Life etwas abgeändert. Anstatt eines Reißverschlusses nähe ich die Jacke immer mit Knopfleiste, die ich mit Vliesline verstärkt habe. Somit bleibt sie gut in Form und an Ort und Stelle. Bei der Kapuze habe ich ein Bündchen mit eingenäht, dass sie ein wenig in Form bringt. Aber wie es mit einem selber gebasteltem Mix ist, es hat so seine Tücken. Ich habe die Enden zuerst nicht schräg auslaufen lassen... aber man hat ja einen Nahttrenner zum Freund. :-)
Durch Druckknöpfe hat man die Möglichkeit, dass sich die Jacke komplett wenden lässt, was wirklich schön ist. Somit kann man sich die passende Jacke zu mehreren Kombis nähen. Ich benutze hier auch die bunten Jerseydrücker von Snaply. Ich habe schon so oft gelesen, dass andere ihre liebe Not damit haben... Sicherlich, ein wenig Übung schadet nicht, aber mit der Prymzange samt passenden Aufsätzen, klappt es bei mir wunderbar! Auch die zwei Sweatschichten hat sie gut mitgemacht. 






Euch einen schönen Abend! Andrea

Donnerstag, 7. April 2016

Raglanshirts Gr.110

Diese Woche sind viele Raglanshirts fertig geworden. Ich habe die eisernen Maulwurfreserven herausgeholt. Der Wunsch war alle noch vorhandene Maulwürfe in Raglanshirts zu verwandeln. Bei Bordeaux und Flieder ist es gar nicht so einfach ein jungentaugliches Shirt zu mixen.
Aber nun erst einmal der Anfang der Shirts. Alles samt in nach Klimperkleins -Raglanshirt in Gr.110.






Die nächsten Shirts sind schon fertig und auch eine Sweatjacke ist in Arbeit. Die zeige ich euch dann die nächsten Tage.
Euch noch einen schönen Abend! Andrea