Donnerstag, 10. September 2015

Mein Fuhrpark im Nähzimmer

Dank dem lieben entli ist es nun soweit, dass ich euch heute mein kleines Nähzimmer, bzw. den Fuhrpark etwas genauer vorstelle. (Danke für deine liebe Erinnerung!!!)
Aber bis zu den Maschinen war es doch ein etwas weiterer Weg...
Angefangen hat alles vor 6 Jahren in Schweden, als ich zum ersten Mal einen Nähtreff gesehen habe. Unfassbar viele Maschinen in einem Raum und dazu unheimlich nette Schwedinnen in unterschiedlichsten Alter die alle einen große Passion hatten: das Quilten.
Die Decken die ich dort gesehen hatte, haben alles bisher gesehene in den Schatten gestellt. Mit einer riesen Begeisterung erzählten sie von ihren Hobby! Ab da war es um mich geschehen. (Auch wenn quilten bis heute ein Buch mit sieben Siegeln für mich ist)


 Zu Hause angekommen suchte ich nach Stoffen im Netz. Eine Kuscheldecke für meine Tochter war eines der ersten Projekte. Im übrigen, die Decke liegt bis heute im Bett, mit all ihren Macken und Fehlern.
Danach ging es schnell weiter, von Röcken, Tuniken bis Puschen, vor mir war nichts sicher. Und das alles auf einer billigen Supermarktmaschine.


Schnell reifte der Wunsch nach mehr und vor allem nach etwas besseren. Nach dem der Rückwärtsgang zerlegt was, kauften wir eine Innovis 900 (mittlerweile nicht mehr verfügbar). Ich wollte so gerne auch Sticken können.
Das gute Stück hat mich auch eine ganze Weile treu begleitet. Aber was soll ich sagen, nach 3 Jahren kam sie an ihre Grenzen. Bei der Reperatur wurde klar, dass sie mein Pensum keinen Jahre standhalten kann. Und es war und ist bis heute eine super Maschine mit tollen Stichen und prima Stickergebnissen. Ich habe sie noch immer zum Ersatz wenn die große Schwester auf Kur muss.
Also wieder neu denken. Mittlerweile tragen nicht nur wir die Sachen sondern auch Freunde und somit investierten wie in dieses tolle Maschinchen!


Sie hat alles was man sich wünscht und arbeitet super zuverlässig! Die Coverstiche sind für mich ausreichend und sehen durchaus recht ansehnlich aus. Die Stickbuchstaben braucht eigentlich kein Mensch. Aber sie waren nun mal dabei...


Ohne Cover geht aber nix. Nach dem das Billigmodell auch schnell den Dienst quittierte kam dieses wahre Schätzchen zu uns. Ein Traum, nicht zuletzt durch den Einfädler!!! Die Nähte sind bei unterschiedlichsten Material wirklich klasse. Einfach zu bedienen und nahezu selbsterklärend.Trotzdem steppe ich viele Nähte zusätzlich ab, denn meine Kinder sprengen jede Naht!


Wie ihr seht habe ich keinen kleinen Fuhrpark mehr. Er ist über Jahre gewachsen und ist nun ein wichtiger Teil meiner mittlerweile Arbeit geworden. Seht es bitte als Erfahrungsbericht an! Es sind meine subjektiven Erfahrungen und Meinungen, die aber den einen oder anderen helfen können.
Als ich anfing zu nähen ahnte ich nicht wie sich die ganze Sache entpuppen würde. Daher fingen wir "einfach" an mit einfachen Maschinen. Aber die Tücken stellen sich schnell heraus. Es ist kein billiges Hobby, aber wen sage ich das. Aber jetzt wenn ich zurück schaue, bereue ich keine Investition. Meine Kinder lieben ihre Kleidung und sie tragen sie sehr viel! Von dem her lohnt es sich wirklich.

Puhh das war ein sehr langer Post, schön wenn ihr durchgehalten habt. ;-) Ich hoffe ich konnte euch ein paar Tipps geben. 
Liebe Grüße! Andrea


Kommentare:

  1. Liebe Andrea,

    herzlichen Dank für's zeigen.
    Finde es cool, dass Du auch Brother fährst ;-))
    und eine Ovi ist einfach hammer!
    Ich bin ja von Baumwolle immer mehr richtung Jersey unterweg's...
    so eine Cover..hmmm. aber der Platz und reichen die anderen Maschinen nicht aus?
    Oder lieber Stöffchen für dies Geld! *boah*
    Ich finde es einfach nur super, wie Du alles zauberst für Deine Kid's.
    Bestimmt sind sie auch immer sehr stolz ;-)
    Liebe Grüsse und nochmals vielen Dank für's zeigen
    herzlichst Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön das es dir gefallen hat. Als ganz ehrlich, eine Cover ist nett, hat aber ganz genau so ihre tücken iúnd ist dazu sehr teuer, für "nur Zierstiche". Ich denke eine gute Nähmaschine und unbedingt eine sehr gute Overlock machen es auf jeden Fall. Und lieber gönne ich mir schöne Stoffe, als das ich eine Naht mehr habe, die meine Kinder exen... ;-)
      Liebe Grüße! Andrea

      Löschen