Freitag, 31. Januar 2014

Kuschelbär

Unser kleiner Mann ist nicht nur einer, nun  hat er auch ganz viele rund herum. 
Langsam drohte der Pulli ja als UFO zu landen, aber ich habe die Kurve noch bekommen. ;-)
Der Schnitt Hoodie hat zwar eigentlich Kapuze oder Kuschelkragen, aber ich wollte mal wieder einen "normalen" Ausschnitt haben, weil es momentan ja nur so von Kapuzen wimmelt. Und da der Herr eh einen recht GROßEN Kopf hat, passt das wunderbar, auch wenn der Ausschnitt riesig aussieht. 



 Die Bärchen sind uns im Urlaub zugelaufen, als wir bei Hil*o waren. Und auch hier kommt wieder meine große Liebe zur B-Ware hervor. Der Stoff kann einem doch nur Leid tun, einfach so aussortiert zu werden, da muss ich mir ein Herz fassen und loslegen. ;-) So langsam füllt sich mein Lager mit solchen Stoffen, was den Geldbeutel auch recht freut und das Mamaherz, denn so habe ich viele verschiedene Stöffchen...


Die Tasche habe ich komplett mit einem breiten Streifen hinterlegt, weil ich mit den einzelnen Taschenstreifen so manches mal Problemchen hatte und es nicht so sauber und gerade war. Außerdem hat der große Bärenmann bei seinem letzten Hoodie sich schon über die einzelnen Taschen beschwert, er will lieber durchgehende haben, also gibt es nun durchgehende Taschen, geht auch schneller. ;-)


Die Nähte habe ich zur Mitte hin mit Wabenstich abgesteppt. Das sieht ganz toll aus und die Nähte liegen an, da mag ich lieber. Die nächsten Hoodies sind auch schon gewünscht. Das große Tochterkind will auch unbedingt einen kuscheligen Pulli. Hach, wenn man schon dabei ist... die Wunschlisten werden immer länger, nur die Zeit rennt davon. ;-(


Macht euch ein schönes Wochenende! Andrea


Donnerstag, 30. Januar 2014

Bis auf die Knöpfe

sind die kleinen Latzhosen fertig geworden. Nur passende schöne Knöpflein sind gerade Mangelware. Aber Knöpfe finde ich eh immer etwas schwierig. Ich muss wohl oder übel welche nachordern und am liebsten die herrlich bunten von hier. Die sind einsame Spitze!


Aber gut die Latzis sind trotzdem recht vorzeigbar. Genäht aus alten Jeans, die mir zu meiner großen Freude mittlerweile reichlich überlassen werden. ;-) Und für die Babylatzis in Gr.62 reichen die Beine auch noch aus. Frida Hosen sogar bis Gr.80. (Habe ich kürzlich erst getestet...)
Die Stickis auf dem Latz wollte ich schon so lange mal versuchen. Die sind auch zuckersüß! Ich habe nur nicht bedacht, dass die durchgängigen Stickflächen recht hart werden. GRRRRR..... Daher sind die Hosen innen komplett gedoppelt. Nun kratzt es nicht am Bauch.


Seid lieb gegrüßt! Andrea

Dienstag, 28. Januar 2014

Bis die Nadeln glühen

Momentan bleibt für die Maschine im Nähzimmer keine Zeit, denn mit den beiden Kleinen ist es kaum machbar. Daher sticke ich nun im Wohnzimmer fröhlich vor mir her. Denn da kann nebenher noch etwas anderes erledigt werden.
Und so habe ich mal ein paar Altlasten angefangen, also Dateien die ich schon ganz lange mal sticken wollte. Den Anfang machen die nächsten Latzhosen für die Minimaus. Sie ist zwar immer noch wahnsinnig Mini, aber lang. Daher kommen neue Latzis, diemal aus alten Jeans in den Schrank.

 Außerdem fange ich schon mal mit Vorbereitungen für die Locke an, denn der Geburtstag kommt genau mit dem Frühling. Auch wenn es bis dahin noch ein Weilchen dauert, meinem Zeitplan kommt doch immer was dazwischen. Aber so viel sei verraten, es wird Ritterlich....


Und zu guter letzt noch ein paar zuckersüße Anhänger für meine (Für-alle-Fälle) Kiste. Die muss dringend mal wieder nachgefüllt werden. Und so sticke ich noch fleißig ein paar dieser süßen Drachen! 


Euch noch einen schönen Abend! Andrea

Samstag, 25. Januar 2014

El Grande

Ich habe es geschafft. El Grande ist fertig und ich auch. ;-)
Wie ich euch ja schon verraten habe, hat der Herr Gatte sich das Material selber ausgesucht. Und wenn Mann sich so etwas wünscht, dann gebe ich auch mein Bestes, damit es etwas wird.
Ich habe El Grande von Fabrenmix genäht. Und die Anleitung ist wirklich tolle. Das Kleine Anleitungsbüchlein ist äußerst hilfreich und neben der Maschine auch super praktisch.




 Die Sporttasche hat Zwei Reißverschlußtaschen für die Seiten und zwei Einstecktaschen für die Mitte. Außerdem hat sich mein Mann die Reißverschlußlösung mit zwei Zippern gewünscht. Damit es beim Schuhebeladen besser geht. Ein wenig Bammel hatte ich schon, aber es ist doch recht anschaulich geworden.



Ich wünsche euch noch einen schönen Abend! Andrea

Freitag, 24. Januar 2014

Noch mehr auf die Ohren

Ich liebe es etwas auf den Ohren zu haben, vor allem wenn es so kalt ist wie jetzt. Und da meine erste Mütze so schön ist, habe ich mir noch eine kleine Schwester dazu gehäkelt. Diemal in sattem rot und weiß. Einfach herrlich warm. Ich habe meinem Mann auch noch eine aufgequasselt. Das Häkeln macht so viel Spaß und ich habe Abends viel Zeit zum häkeln, bis mein Mann endlich vom Schreibtisch weg kommt oder die Maus neben mir herumlümmelt. ;-)



 Außerdem habe ich noch eine weitere Kindermütze fertig gehäkelt. Diesmal in weiß mit knalligen Blüten. Da die Mütze aber noch sehr viel zu groß ist, eben mal ohne Kind drin, aber ich denke man kann es trotzdem gut erkennen.



Zu guter Letzt noch ein kleiner Einblick in meine momentane Näharbeit. Mein Liebster hat sich eine Sporttasche von mir gewünscht. Und beim letzten Stoffladenstöbern hat er sich dieses witzige Wachstuch ausgesucht. Genau daraus soll SEINE Tasche werden. Und weil das Wachstuch auch noch super günstig war habe ich 2m mitgenommen. Nun sind einige Monate ins Land gegangen, aber nun ist es wirklich Zeit, um damit fertig zu werden.


Ich wünsche euch ein tolles Wochenende! Andrea

Donnerstag, 23. Januar 2014

was schlummert denn da so...

Vielleicht hat ja der eine oder andere von euch bei Spunkynelda die süße Idee gelesen, mal einen Blick in fremde Handtaschen zu werfen.
Hier kommt mein Beispiel für 4 fache Mama mit 2 Wickelkindern. Schön, stylisch, fraulich.... naja wohl eher nicht. Obwohl, auf Nagellack, Schminkgram usw, stehe ich ehe nicht, daher spiegelt der Inhalt mich ganz gut wieder. Praktisch, ein wenig peppig aber nicht zu viel.
Meine Hauptbegleiter sind und bleiben Wickeltasche und Spucktuch. Und weil wir so gerne beim Möbelschweden bummeln auch noch zwei Stiftchen. ;-) Tja so einfach, nüchtern aber praktisch.


 Aber die Hauptsache ist für mich immer noch die Tasche selbst. Diese Urshult habe ich wirklich schon lange. Ich trage sie super gerne und dank des Outdoorstoffes ist sie auch immer noch sehr ansehnlich. Eigentlich sieht sie noch fast so wie damals aus, als ich sie fertig genäht habe. So muss es doch sein. ;-)


Und das ist mein Geldbeutel. Ja er ist selber genäht, wenn auch nicht von mir. Ich habe ihn gegen Stoff eingetauscht und bin seit her sehr glücklich damit. Vorallem, weil ich das Geldbeutelnähen immer noch vor mir her schiebe. Irgendwann schaffe ich den Pfingstspatz Beutel auch mal noch.


Bis dahin schaffe ich meine Urshult zu RUMS, denn sie ist und bleibt nur für ich genäht.
Seid ganz lieb gegrüßt! Andrea

Dienstag, 21. Januar 2014

Von der Nadel gehüpft

Wie ich euch ja schon berichtet habe, nutze ich momentan die (zwangsweise) nähfreie Zeit auf dem Sofa um zu Häkeln. Meine Mütze war nur der Anfang. Momentan häkel ich mich durch zuckersüße Frühjahrsmützchen für die Babymaus. Wenigstens einmal will ich der Jahreszeit ein wenig voraus sein und fertige Teilchen haben wenn die Sonne kommt. 
Die Mützchen sind daher noch ein wenig reichlich. Schließlich sollen sie jetzt noch nicht passen sondern dann, wenn der Frühling kommt.
Zuerst einmal die Blaubärmütze mit knuffigen Blattstängel. Die Zacken habe ich ein wenig angenäht, das sie mir sonst zu weit abstanden. So gefällt es mir besser. An der Seite habe ich eine kleine Blüte dazu gehäkelt. Und ich finde, meiner Maus steht es ganzz vorzüglich.



Und als Zweites nun die Erdbeermütze mit Blatt, Blüte und Erdbeere. Es macht zwar reichlich Arbeit und meine kläglichen Häkelkünste wurden auch ganz schön gefordert, aber ich denke alles in allem hat es sich gelohnt. Ich momentan werkle ich an einem weiteren Exemplar in weiß, das auch ein ganzes Stück größer ist. Aber dazu später mehr.


Liebe Grüße! Andrea

Montag, 20. Januar 2014

Etwas Zwergenverpackung

für unsere kleine Maus. Langsam aber sicher wächst das Mäuslein, wenn auch nur in die Länge. So sehr ich die Klimperkleinschnitte liebe, aber das Shirt ist der zarten Maus einfach zu weit. Daher habe ich wieder die Zwergenverpackung herausgeholt. Die Shirts sind zwar in der Länge eher reichlich bemessen, liegen aber wenn man lang genug ist, gut an. Noch ist die 62/68 reichlich, aber ich habe Hoffnung, dass die Maus früher oder später gut hineinwächst. 






Seid lieb gegrüßt! Andrea

Sonntag, 19. Januar 2014

Marika

Spunkyneldas neuster Streich heißt Marika. Herrliche Kleider waren ja schon hier und da zu sehen.
Nun habe ich es auch endlich geschafft eine Marika für unser großes Tochterkind zu nähen und das gane aus feinsten Lillestoffen. Super kuschelich weich...
Wer auf der Suche ist nach einem Schnitt für zarte Mädels der kann hier wirklich fündig machen. Marika ist sehr körpernah geschnitten und durch die langen Bündchen herrlich verspielt. An den Seiten ist jeweils eine Kordel zum raffen angebracht. Als Blickfang habe ich die Rafftunnel außen aufgenäht. Den Loopkragen habe ich ein wenig abgeändert. Statt der Kordel habe ich einen Gummi eingezogen. Die Idee habe ich hier gesehen und für super schön und praktisch befunden und glatt übernommen.
Das Kleid wurde glatt angezogen und für den morgigen Schultag parat gelegt. Also wiedermal voll ins Schwarze getroffen. Danke liebe Leene, du bist spitze!




 Und dann habe ich noch einen Wiegebeutel für meine Hebamme genäht. Sie bekam ja schon mal einen solchen Beutel und ist seit her super glücklich damit. Da aber solche Teilchen auch mal in die Wäsche müssen, durfte ich noch einen Beutel nachliefern. Wieder in neutraler Farbe gehalten, dafür aber mit süßen Motiv. Der Stoff ist Babybettwäsche vom Möbelschweden und zuckersüß. Ich hoffe ihr gefällt der Beutel genau so gut wie mir. ;-)



Seid lieb gegrüßt! Andrea

Donnerstag, 16. Januar 2014

Für meine Nadeln

nicht das RUMS noch zur Gewohnheit wird ;-). Ich habe für meine Mama noch an einem Geschenk gearbeitet und da war nebenher Zeit für einen kleinen RUMS. 
Ich habe für meine Mütze von neulich neue Nadeln gebraucht. Und damit diese guten Stücke auch gut aufgehoben sind, habe ich eine Nadelrolle genäht. Mit einem Tischset vom Möbelschweden geht das auch im Handumdrehen. Nun sind die Nadeln gut aufgehoben und ich muss nicht immer danach suchen.


 Damit die Wolle auch ein zu Hause findet, habe ich noch ein Wolldascherl draufgelegt. Nun ist alles gut beisammen. Die Rolle passt auch ins Dascherl, was echt Klasse ist.


Und zu guter Letzt noch einen Blick auf meine Momentanen Häkelprojekte. Wie ich euch ja schon geschrieben habe, häkel ich gerade an Frühlingsmützchen für die Minimaus. Und das ich total auf Blümchen und Erdbeermützen stehe, habe ich mich ans Werk gemacht. Und immer wenn ich nicht an die Maschine kann, häkel ich auf dem Sofa vor mich hin. 
Das Ergebnis kann ich euch hoffentlich bald zeigen.



Euch noch einen schönen Abend! Andrea

Dienstag, 14. Januar 2014

häkel dich glücklich

Die Geschichte zur Mütze ist eigentlich ganz einfach und doch über fünf Ecken gedacht.
Kürzlich war ich mit meinem lieben Mann etwas bummeln und dabei bin ich auf die Suche nach einer Mütze für mich gegangen. Es ist mir nicht vollkommen fremd das ich einen Quadratschädel habe, aber der Optimismus doch noch etwas passendes zu finden habe ich bis her nicht verloren. (Nun seit der Einkaufstour wahrscheinlich aber doch...). Einen Tag später erzählte mir eine liebe Bekannte von ihren neuen Häkelmützen. Die Idee fand ich super, bin aber noch nicht auf die Idee gekommen, ob das nicht auch was für mich wäre.
Abends auf dem Sofa häkel ich so vor mich hin (soll eine Erdbeermütze für die Minimaus werden...) da überfällt mich die Glühbirne. Bingggggg na klar, ich häkel einfach mal für mich, da lässt sich Größentechnisch auf jeden Fall was machen, außerdem bestimme ich die Farbe. Fix im Netz geschaut und ein wenig Wolle bestellt. Das Häkeln geht dank der super Anleitung wirklich schnell. Und ich finde, damit kommen Anfänger auch Klasse klar. Und falls es doch haken sollte gibt es Videos die weiterhelfen. Eine feine Sache und die Idee ist von MÄNNERN und das macht mir die Angelegenheit noch sympathischer. ;-)
Genug geschwafel. Nun ein paar lustige Bildchen. Mein Arm war glücklicherweise lang genug. ;-)




Seid lieb gegrüßt! Andrea

Donnerstag, 9. Januar 2014

Mein Tragecover

Endlich ist es geschafft, mein Tragecover nach Spunkineldas Lalelu ist fertigt. Und ich muss wirklich sagen, Leene hat ganze Arbeit geleistet. Die Idee ist wunderbar und auch schnell umgesetzt. Dank der herrlichen Bilder und wunderbaren Beschreibung lässt sich das Projekt selbst von Anfängern gut und sicher bewältigen. 
Ich habe mein Cover ein wenig auf unseren Geschmack ausgerichtet. der Außenstoff ist aus Eta Proof, einer wunderbaren Baumwolle. Bestens geeignet für alle die Outdoorqualität lieben. Sicher der Preis ist recht happig, aber die Qualität überzeugt einfach und somit passt das Cover spitze zu unseren Outdoorjacken.




Innen ist das Cover nur mit Fleece gefüttert. Das der Außenstoff wasserdicht und windabweisend ist, habe ich auf eine Zwischenschicht verzichtet. Auch weil der Winter dieses Jahr so gnädig mit uns ist. ;-)


Außerdem hat mein Cover noch eine kleine Werbung in eigener Sache bekommen. ;-) So kann mein Mäusekind gleich zeigen, von wem es eingenäht wird. Das Schnabeltierchen habe ich nach einer Buchidee nachgemalt und mit Nadel und Faden versehen. Die Zeichnung habe ich dann auf Stickfolie abgezeichnet um es so auf den Stoff nähmalen zu können. Mit Dreifachgeradstich erhält man eine wunderbare Zeichnung. Den Namen habe ich dann mit der Sticki aufgestickt. Und fertig ist die eigene kleine Werbefläche.


Den ersten Tragetest haben wir auch schon hinter uns gebracht. Es lässt sich ganz einfach umbinden und hält kuschelig warm. Durch die Gummikordezüge kann es wirklich auf alle Größen Angepasst werden, so passt der kleine Zwerg wie auch der Miniriese rein. Einfach Klasse und wie ich finde gar nicht so unstylisch. 

Und weil Donnerstag ist und es auch für mich ist wird es noch zum RUMS. Hahhh ich hab es wieder einmal geschafft. 
Seid ganz lieb gegrüßt! Andrea

Dienstag, 7. Januar 2014

365 Tage Quilt

Spät abends, wenn Frau allein auf dem Sofa sitzt...
Sicherlich hat der eine oder andere von dieser schönen Idee vom Königskind gelesen, jeden Tag ein kleines Quadrat Stoff extra zu zuschneiden um daraus übers ganze Jahr hinweg einen riesigen Quilt zunähen. Mit der Idee liebäugle ich schon ein Weilchen, denn ich bin stolze Besitzerin von nun mehr 2 großen Resterkisten. Ich kann mich so schlecht von meinen Stoffen trennen, immer habe ich den Gedanken beim Sortieren, das könnte noch für dies oder jenes langen, notfalls für Applis beim Sticken. Ihr könnt das vielleicht ein bisschen nachvollziehen. ;-)
Aber weniger wird die Kisten so nicht, daher ist eine Zielgerichtete Verwertung gerade richtig. Denn Ich kann meine Schnipsel behalten und wenn es gut geht sogar mit ins Bett nehmen.

schaut mal, Cornelius Platypus hat sein Füßchen aufs Bild geschmuggelt

Zur Idee:
Ich habe mich für die Großen Quadrate entschieden, also 11,5cm. Wenn es gut geht und ich fleißig durchhalte wird es dann eine 1.90m auf 1.90m GROßE Decke. Gut das das vernähen der Rückseite am Schluss kommt, denn dafür brauche ich wirklich noch einen guten Plan, denn das Maß ist wirklich (riesig)  großßßßßß! Aber davon hätten wenigstens mein Mann und ich etwas davon.
Ich werde euch immer wieder mal auf dem laufenden halten wie weit ich bin. Gestern habe ich ein wenig vorgearbeitet und erst einmal einen kleinen Stoß Quadrate zugeschnitten. Denn als Babymama ist das Nähprojekte planen doch sehr schwierig. Daher seht mir nach wenn ich vor oder nacharbeite. Mein Ziel ist es aber immer am Ende des Monats auf dem Laufenden zu sein. Schauen wir mal, was daraus wird...

Seid lieb gegrüßt! Andrea