Donnerstag, 23. Mai 2013

kleine Nachlese

Die stressigen und aufregenden Tage liegen nun hinter uns und so langsam kehrt wieder etwas Normalität in den (Näh-) Alltag ein. 
Nach dem ich in der letzten Zeit wirklich jede freie Minute für den Markt genutzt habe, ist nun endlich mal wieder der eigene Nachwuchs dran.
Aber bevor ich euch die neuen Shirts zeige kommen noch ein  paar Nachzüglerbildchen für euch. Die Teile habe ich auch noch in letzter Minute genäht und mitgenommen. Ein paar kleine Friedas von Milchmonster, zahlreiche Spucktücher und ein paar Bodys nach Schnabelina.





Meine Schlussbilanz vom Markt ist gemischt. Auf der einen Seite bleibt doch etwas Enttäuschung weil viel übrig geblieben ist und gerade die Shirts und Body´s keine Abnehmer gefunden haben. Auch die Täschleins sind alle samt wieder mit nach Hause gefahren. Klar stellt sich nun die Frage: war es der Preis oder das Aussehen? Ich denke es wird verschiedene Gründe haben. Vorallem aber ist in unserer Gegend Selbstgenähtes erst am kommen und bei weitem nicht so etabliert. Aber ich denke das zarte Pflänzlein kann durch aus wachsen. Denn der Austausch und die Gespräche waren doch sehr schön und vorallem positiv. Und so bleibt für mich unterm Strich doch ein gutes Ergebnis. Denn eine Mama z.B. hat sich unwahrscheinlich gefreut, endlich eine Mini-Mütze zu finden, die ihrem zuckersüßen Minimäuschen gepasst hat. Oder manch kleiner Kerl der die Beanie gar nicht mehr abgesetzt hat und sich mit großen strahlenden Augen die Mützchen selber gleich überzog.
Und ja  genau das macht nähen für mich aus, all die Arbeit die dahinter steckt.  Es ist nix von der Stange, sicher ein Nischenprodukt aber auf Jedenfall lohnenswert. Und so warten die fertigen Sachen auf einen guten Anlass oder einen passenden Abnehmer. Ich habe Geduld!

Und nun die Shirts für den Zwergensohnemann. Der Schnitt ist aus der (aktuellen??????) Ottobre und ist schön locker geschnitten. Gerade für heiße Tage, wenn sie denn mal kommen, sehr schön luftig.
Die Nächsten Projekte stehen schon in den Startlöchern und warten darauf genäht zu werden. Also, es geht auf jeden Fall bunt weiter.


Ich wünsche euch noch einen schönen Tag! Seid mir ganz lieb gegrüßt! Andrea

Kommentare:

  1. Tolle Sachen hast du genäht.
    Schade, dass du mit dem Markt nicht so zufrieden warst. Ich war selber noch nicht auf einem Markt, ahbe aber von Bloggerkollegen eigentlich nur Gutes gehört. Wo warst du denn und war es ein reiner Handwerkermarkt?

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Ne liebe Beate, es war eher ein gemischter Markt zum Mühlentag. Aber es ist wirklich O.K. Vielleicht wird es ja von mal zu mal auch besser, vorallem wenn man/es bekannter wird.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach ja, der blaue Punktejersey von dir wurde auch gleich brühwarm verarbeitet. ;-)

      Löschen
  3. Das ist natürlich schade, daß viele Dinge wieder mit nach Hause zurückgekehrt sind. Der ganze Arbeitsaufwand und vor allem sind die Sachen ja durch die Bank weg alle sehr schön! Zu teuer kann ich mir auch nicht vorstellen. Meistens ist es doch so, daß man den tatsächlichen Arbeitslohn sowieso nicht berechnet...
    Das ist, glaube ich, auch immer ein bisschen wie Lotterie: entweder sind die richtigen Leute da (die, die diese Arbeit auch zu schätzen wissen und auch bereit sind einen vernünftigen Preis dafür zu zahlen)oder halt nicht.
    Auf der anderen Seite ist so eine Teilnahme ja auch schon eine Erfahrung für sich - und wenn man dann noch mit netten Leuten ins Gespräch kommt... Materiell vielleicht nicht die Riesenausbeute aber erfahrungstechnisch auf jeden Fall:)

    Viele liebe Tröstergrüße

    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Worte. Ja erfahrungsreicher auf jeden Fall. Ich weiß nun, mit was man hier echt nicht punkten kann. Aber da es vorallem Rester meiner Stoffberge waren, kann ich auch nicht direkt von Verlust sprechen. Alles in allem bleiben aber doch die lieben Worte von denen die es zu schätzen wissen.
      LG Andrea

      Löschen
  4. Ja, das ist wirklich schwierig bei uns. Ich habe gestern einige Sachen beim Kirchensommerfest gezeigt. (nix extra genähtes zum Verkaufen, Sachen meiner Kinder) Aber die meisten gucken nur scheel von der Seite. Gespräche und Neugier kommen auch und freuen mich dann um so mehr. Danke für deine Strofffreugrüße und wir sind auch trocken, am Berg. Liebe Grüße von Nicole

    AntwortenLöschen