Donnerstag, 23. Juni 2011

Pellworm

Endlich habe ich es geschafft auch mal wieder etwas für mich zu nähen. Da bekanntlich Schwedische Abende auch etwas kühler werden können, habe ich mir für den Urlaub noch eine Fleecejacke genäht. Dabei konnte ich mal einen Berg an Fleecerestern vernähen. Die Rester sind noch von zwei Pullovern und einer Jacke. Eigentlich wollte ich sie nur zweifarbig haben, aber dafür langte es nicht. nun gut, dann hat der Rücken eben zwei unterschiedliche Seitenteile.
Dummerweise muss ich beim Schnitt abzeichnen einen Fehler gemacht haben, denn mein Kragen endet nicht da wo er soll sondern viel weiter hinten. Ca. auf der Hälfte der Schulternaht. Da aber auch der Fleece seine Grenzen hatte musste etwas improvisiert werden. Ich habe einfach den Kragen dort hinten gelassen und vorn an der Kante den Beleg enden lassen. Aber nun passt mir die Jacke und das ist doch die Hauptsache. Sollen die Betrachter eben überlegen, was an der Sache nicht ganz richtig ist. Es ist eben ein ganz spezielles Design.
Demnächst gibt es dann noch mehr zu sehen. Ich habe noch zwei Yoriks fertig und ein Malmanäh ist auch fast fertig. Also bis dahin.
LG Andrea
Damit noch etwas Abwechslung rein kommt, habe ich die Taschenbeutel aus Karo- BW -Stoff zugeschnitten. Das setzt sich so nett von dem ganzen blau ab.

Damit die Kragennaht nicht so hässlich absteht habe ich ein Webband darübergenäht und in der Mitte ein Aufhänger mitgefasst. So ist die Naht verschwunden und ich kann die Jacke schön aufhängen. Denn ohne Kapuze sieht man sonst alt aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen