Mittwoch, 9. Februar 2011

Einen kleinen Nähtipp

habe ich für euch. Ich habe gerade für Puschen den Schnitt vorbereitet und da fiel mir ein, dass ich meinen kleinen Tipp noch weitergeben wollte. Wer mit Seidenpapier schon mal gearbeitet hat der kennt das Problem, die Seiten sind riesig groß und sehr zart. Wenn man nicht einen großen Tisch oder Boden zur Verfügung hat, fast ein Unding. Ich habe am Anfang kein solches Papier gehabt sondern habe die Schnitte mittels Butterbrotpapier abgenommen. Da dieses aber auch eher reißfreudig ist, bin ich auf Backpapier umgestiegen und dabei geblieben. Es ist sehr günstig und ellen Lang. Also mit den 20 Metern auf der Rolle kommt man eine ganze weile hin. Für Kinderkleidung reicht die Breite meist aus. Wenn man aber etwas Geduld hat, kann man auch das Schnittteil teilen und auf dem Papier markieren. Dann gehen sogar große Kleidungsstücke. Beschreiben kann man das Papier gut mit Bleistift, aber auch mit Kuli, dann sollte man aber aufpassen, dass es nicht verwischt beim zeichnen (wenn man mit der Hand drüberstreift). 
Liebe Grüße! Andrea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen